Zukunft säen

Stärke, Mut, Selbstvertrauen - das brauchen Kinder für ein glückliches Leben und das lernen sie in der Kita Santa Clara.
Jetzt spenden!

Jeden Morgen hasten in dem Armenviertel Vidigal junge Frauen aus ihren Häusern. Auf ihrem Weg zur Arbeit müssen sie den Hügel hinunter auf dem das Viertel liegt. Der Blick ist atemberaubend: der berühmte Strand Ipanema im Sonnenaufgang.

Doch dafür haben die Frauen keine Zeit, sie dürfen nicht zu spät kommen, auch wenn der Weg weit ist. Die Arbeit ist überlebenswichtig für die Familie, der Ehemann ist schon lange weg. Sie arbeiten in Imbissbuden, als Straßenverkäuferinnen oder Putzfrauen. Wenn sie die Wohnung verlassen, bleiben die kleineren Kinder in der Obhut der größeren Geschwister, der Nachbarin oder der Oma.

Für die Kleinen heißt das, sie werden nicht immer richtig versorgt, bekommen oft keine regelmäßigen Mahlzeiten und zu wenig Aufmerksamkeit. Ein solch schlechter Start ins Leben kann bedeuten, dass sie in der Schule scheitern, dass sie ängstlich oder streitbar sind, dass sie keine Chance haben, aus ihrem Viertel herauszukommen.

Die Favela Vidigal auf einem Hügel direkt neben den Nobelvierteln Ipanema und Leblon. (Fotos: Steffen)

Die Kindertagesstätte Santa Clara, mitten in der Favela Vidigal, bietet den Kindern einen Ort, an dem sie den ganzen Tag willkommen und geborgen sind. Momentan werden hier 70  Kinder zwischen sieben Monaten und fünf Jahren betreut. Sie genießen es, in hellen, sauberen Räumen oder auf dem Spielplatz zu sein, Spielzeug zu haben und Freundschaften zu schließen. Die Erzieherinnen sind mit Geduld und Liebe für sie da. Viele Kinder kommen verstört an, weil sie zu lange allein gelassen wurden; vielen merkt man an, dass sie nicht gut ernährt wurden.

Auch wenn in der Favela Vidigal langsam bessere Lebensbedingungen einziehen und sie als befriedet gilt, ist das Leben dort immer noch bedroht von wieder aufflackernden Auseinandersetzungen zwischen Drogendealern und dem zu leichten Kontakt zu Drogen. Die Kita bietet viele Möglichkeiten von Bildung und Entwicklung, die die Kinder stärken und präventiv wirken gegen die Gefahren ihrer Umgebung.

Die ganzheitliche Förderung der Kinder macht es möglich, dass sie die Belastungen durch Armut, Gewalt und unsicheren Familienverhältnissen verkraften lernen. Sie können ihre Fähigkeiten entwickeln und lernen, Konflikte friedlich zu lösen. Musik, Turnen und kleine Theaterstücke sind wichtige Bausteine der Förderung. Geburtstage und christliche Feste werden bunt und fröhlich gefeiert. Ausflüge ans Meer oder in die Stadtbücherei  erleben die Kinder wie ein Abenteuer, denn sie kommen sonst kaum aus ihrem Viertel heraus.

Wenn ein Kind Probleme hat, suchen die Erzieher oder eine Psychologin Kontakt zu den Eltern. Auch die Eltern selbst bekommen Hilfe für sich und die Familie in der Kita Santa Clara, zum Beispiel durch regelmäßige Gesprächsrunden, Beratung und Betreuung.

Nach der Schule kommen einige ehemalige Kita-Kinder vorbei, um sich bei den Hausaufgaben helfen zu lassen. Diese Begleitung trägt wesentlich dazu bei, dass Kinder aus sozial schwachen Familien ihre Schulbildung erfolgreich beenden.

Die Kita Santa Clara ist viel mehr als eine Kindertagesstätte. Sie wirkt hinein in die Favela, stärkt, ermutigt, führt neue Formen der Konfliktlösung ein. Vor allem aber schenkt sie Kindern eine glückliche Kindheit.

Die Kita Santa Clara braucht Unterstützung:

  • für Spielzeug und Bastelbedarf

  • für Lebensmittel

  • für eine neue Küche

    für weitere Gruppenräume

 Jetzt spenden!